Tagged DSI

Von wer behauptet, man könne von Nazis nichts lernen?

Na, ihr Pimmler..

Ich friere mir den Arsch ab, weil die Sonne nicht mehr scheint und der scheiss Regen macht aus meiner Zuckerwattenwelt einen eklig, klebrigen Klumpen.
Diese Anspielung werden wohl die wenigsten verstanden haben.
..mir aber egal.

DSI Ja…
DSI Nein…
Linkes Pack.
Faschos.
Gutmenschen.
Braunes Pack.
Ganz ehrlich? Die letzten Wochen mit der ganzen Debatte, welche scheinbar mehrheitlich über Facebook Comments und Kommentarspalten irgendwelcher Online News Portalen stattfindet, waren und sind echt anstrengend.
Während die Gegner langsam erschöpft wirken, sehen die Befürworter noch ziemlich ausgeruht aus.
Das hat mich auf eine Idee gebracht.
Ich mach es jetzt wie die!

Ich rede nicht davon, dass ich für die Initiative abstimmen möchte.
..ich bin ja nicht blöd.
Mein Nein bleibt bestehen.
Was sich ändern wird ist lediglich, dass ich keine Energie mehr für Diskussionen aufbringen werde.
Denn die ganze Auseinandersetzung und Reflexion mit der Thematik ist echt energieraubend und auch ein wenig zeitaufwendig.
Warum soll ich mir Gedanken und die Mühe machen um etwas zu vernetzen und Sinn und Unsinn abzuwägen?
Das spare ich mir jetzt.

Ich suche keinen Dialog mehr.
..wie sie.
Ich schmeiss nur noch ungefragt, mit völlig unreflektierten Phrasen um mich. Mit dem Risiko, dass sie halt auch öfters nichts mit der eigentlichen Thematik zu tun haben.
..wie sie.
Ich bezeichne alle Befürworter einfach nur noch als Nazis.
Das ist viel einfacher.
Schon klar, dass vielleicht nicht alle von euch Nazis sind.
Ist mir aber egal.
Denn ich scheisse jetzt auf individuelle Beurteilung einzelner Situationen.
..wie ihr.

Empathie ist so verdammt anstrengend und fordert ein gewisses Mass an Intellekt.
Und ich könnte mich ohrfeigen dafür, dass ich nicht schon früher zu euren Methoden gegriffen habe.

Dumm sein ist so viel entspannter.
Danke euch Nazis.

Werbeanzeigen

Von aber es steht so in der Zeitung – Frag den Wotsefak

Na, ihr Pimmler..

Kommt ein Kamel zum Arzt und sagt: „Guten Morgen. Ich brauche ein Rezept.“

Leider hab ich vergessen wie der Witz weitergeht.
Darum ab zu Frag den Wotsefak!
Heute mit dieser Frage:

Du erwähnst ja ab und zu, dass du gewisse Zeitungen z.B. nicht ernst nehmen kannst.
Was haltest du im Allgemeinen vom Journalismus und Berichterstattung heutzutage?

Journalismus ist die publizistische Arbeit von Journalisten bei der Presse, Rundfunk und/oder Online – Medien. Deren Ziel ist es, Öffentlichkeit herzustellen.
Das machen die Journalisten soweit ich weiss auch ziemlich zuverlässig.
Was die Berichterstattung angeht, da habe ich so meine liebe Mühe.
Die ist mir einfach zu oft, zu wenig wertfrei verfasst.
Berichterstattung sollte keine Meinung suggerieren.
Lässt sich darüber streiten, wo das anfängt und wo das aufhört.

Ich bin der Meinung, dass in einer Zeitung z.B. nicht folgendes stehen soll;
„Zürich – Ein 23 jähriger, Albanischer Autolenker provozierte auf der A1 einen Autounfall. … „
Sondern;
„Ein 23 jähriger Autolenker provozierte … „
Denn Herkunft, Religion, sexuelle Orientierung etc. sind irrelevant und deshalb im Regelfall nicht zu erwähnen, wenn man Neutralität wahren will.
Was Medien meiner Meinung nach wirklich sollten.
Machen sie aber nicht.

Logisch ist es trockener zu lesen, wenn nur sachlich informiert wird.
Aber es gibt ja auch noch die Klatsch und Tratsch Fraktion.
Wers nötig hat, kann sich da seine Portion unbedeutender Informationen abholen.

Ich habe mich selber schon dabei ertappt, dass ich etwas gelesen habe und mich kurz aufregte.
Bis ich mir dann sagen musste; Moment. So schlimm ist das doch gar nicht.
Einfach weil es mit einer so provokativen Attitüde geschrieben wurde, die mich kurzfristig auch erfasst hat.

Neben dem allem, weiss man auch nie so genau, wie fundiert gewisse Behauptungen sind.
Die sagen zwar oft, was die Expertenmeinung sein soll.
Aber was sind das für Experten und wer qualifiziert die?
Und in was sind die Experten?
..wir werden es nie erfahren.

Man weiss heute nicht mehr, was man glauben soll oder kann.
Zum einen, weil eben die Artikel schon eine Haltung mitschwingen lassen.
Zum anderen, weil zu viele, aus verschiedensten Lagern, um Aufmerksamkeit buhlen und ihren Senf auch noch abgeben wollen.
Neben den unzähligen News Portalen kommt auch noch das Übermass an Blogs und die Flut von weiteren privaten Meinungsäusserungen auf Facebook, Twitter & Co.

Aber wie weiss man in diesem Sumpf wem man Aufmerksamkeit schenken soll?
Wo informiere ich mich?
Woher weiss ich, ob das stimmt was ich lese?
..wir werden es nie erfahren.

Ja, ich blogge auch.
Und Nein, das im Regelfall auch nicht wertfrei.
Im Gegensatz zu einigen anderen und im deutlichen Abseits von öffentlichen Medien, deklariere ich aber alleine schon durch die Art meiner Beiträge, dass es sich hier um meine Meinung handelt und ich nicht die Absicht habe sachlich zu informieren.

Fazit
Jeder liest Medien, die seiner Fasson entsprechen.
Die einen halt eher, konstruktive, andere eher destruktivere, eher Links, eher Rechts, es gibt ja für jeden etwas.
Leider bildet sich jeder aus seinem Segment an Inputquellen seine Meinung. Oder adaptiert das dort suggerierte.
Das ist dann allerdings in vielen Fällen keine fundierte, freie Meinung die man da hat.
Wenn es darum geht, ob in Kartoffelsalat nur Essiggurken reingeschnetzelt werden sollen oder nicht, ist das ja alles auch halb so wild.
Wenn es aber z.B. wie aktuell um die Durchsetzungsinitiative geht, dann kann das doch eher verheerend werden.

Sich zu informieren ist nicht einfach. Es bedeutet zu graben.
Offizielle Quellen zu finden.
Die Informationen für sich selber zu reflektieren und daraus Schlüsse zu ziehen.

Wer informiert sein will, kann nicht einfach eine Pendlerzeitung auf dem Weg zur Arbeit lesen, Facebook und Twitter öffnen und glauben, er wisse Bescheid.
Wir sind gezwungen aus so vielen Einflüssen zu filtern, dass auf dem aktuellen Stand zu sein bzgl. Weltgeschehen, oft zu anstrengend ist.
Daher belassen es viele wirklich einzig und allein den Mitteilungen, welche direkt an sie herangetragen werden.

Solltest du auch der Meinung sein, dass du gerne konstruktivere Berichte lesen würdest und nicht dieses Gedöns, welches zu kostenlos am Stammtisch in der Beiz oder auf nem Sitzplatz im Zug findest, dann empfehle ich einmal bei perspective-daily.de vorbeizuschauen.
Ist nicht gratis wie vieles andere, hat dafür aber auch mehr Substanz.
..und ist nicht ganz so behindert.

Habe fertig.