Kategorien
Gott, Welt, diesdas..

Von fertig lustig. Letzte Runde!

Sgeht ihr Kackbratzen?

Vorweg; Auch wenns gefordert wurde, das hier wird keine Entschuldigung und ich werde auch keinen der Artikel löschen.
Denn ich stehe zu allem was ich so rausposaune.
Ich sehe keinen Grund mich für irgendeinen Gedankengang oder eine Meinung zu entschuldigen.
Aber worum geht’s überhaupt:

Meine Beiträge zu den Themen Schawinski / Thiel haben einen klitzekleinen Shitstorm in meinen Postfächern ausgelöst.
Zum Nachlesen hier und hier.

Zum Glück gab es aber auch eine Handvoll Leute, die eine konstruktivere Gesprächsebene angestrebt haben. Danke an die. Ich bin offen für jede sinnvolle Unterhaltung.
An diejenigen die mit böswilligen Unterstellungen eine eher schawinskieske Gangart eingeschlagen haben, sei eins gesagt; stumpfe Beleidigungen haben noch niemanden wirklich weiter gebracht.
Und Diffamierungen meiner Mutter sind auch eher infantile Kompensationsversuche für die spärlich existente Intelligenz eurerseits.
..in euer Sprachverständnis übersetzt: ihr seid dumm.
..ihr dachtet nicht wirklich, dass ich mich beleidigen lasse, ohne dass ich in irgendeiner Form zurückgebe oder?

Im fruchtbareren Segment liefen die meisten Fragen bzgl. der Artikel auf folgendes raus;
Was halte ich wirklich von Schawnski, wie denke ich über Thiel und über den Islam.

Zu Schawnski habe ich mich ja bereits klar geäussert und dabei belasse ich es vorerst.

Was Thiel angeht, ich mag ihn als Satiriker.

Die Geschichte mit dem Artikel in der Weltwoche war aber auch aus meiner Sicht ein wenig zu polemisch für die Masse.
Was er da veröffentlichte war ja nicht per se falsch.
Nur ist es halt sehr gefährlich, in einer Gesellschaft die Tabus hochhalten und mit allen Mitteln verteidigen muss, mit scharfer Munition Warnschüsse abzugeben.
Was ich damit sagen will ist, ich weiss nicht ob die Menschen verwirrt sind, Angst haben oder einfach überfordert sind, aber man darf anscheinend keine heiklen Themen so provokativ an den Mann bringen. Tabu bleibt das Zauberwort.
Zum einen sind es diese Menschen die sofort aufschreien, dass man sowas nicht darf.
Zum anderen die verkorksten Rechten, welche nicht Gefahr laufen wollen, ihre Fassade zu verlieren, weil sie sich sonst genau als das outen würden was sie eigentlich ja sind.
Dann die verblendeten, notorischen Weltverbesserer, nach denen wir alle in Frieden und Harmonie leben sollten.
Zum Schluss gibt es dann noch die Leute, die einfach jede Möglichkeit nutzen um sich als Opfer darzustellen.

Dabei ist es völlig egal worum es im Endeffekt geht. Um vermeintlichen Rassismus, um Frauenrechte, putativen Antisemitismus, vermutete Anfeindung gegenüber sexuell anders Orientierten etc. etc.
Es spielt keine Rolle. Immer sind da diese Gruppierungen.

Zurück zu dem Artikel, wie ich ihn verstanden habe. Etwas anderes kann ich nicht erläutern, denn ich bin kein Hellseher und habe keinen Plan, was wirklich Thiels Intuition war.
Der Islam ist einer dieser Tabu-Themen. Man darf ihn nicht so in Frage stellen, ohne sich der Gefahr auszusetzen, Resentment dagegen schüren zu wollen.
..lustiger Weise kann man das bei so gut wie allen andern Glaubensrichtungen tun. Die scheinen irgendwie zu einem grossen Teil, über Kritiken zu stehen.
Mag daran liegen, dass kaum noch ein Staat so mit einer Religion Politik betreibt, wie gewisse islamische Länder es tun.
Das sollte meiner Meinung nach auch keine Glaubensrichtung.
Politik und der allgemeine Umgang mit der Umwelt sollte säkularisiert sein.

Eine allgemeine Frage noch kurz eingeschoben: Aus welchem Affekt reagiert man so ungehalten, wenn man kritisiert oder angegriffen wird, wenn man doch überzeugt ist von einer Sache?

Und um die heiligen Schriften ganz kurz noch zu streifen.
Unter anderem der Koran, kann eine sehr gefährliche Literatur sein.
..wie andere Bücher auch mimimi. Z.B. Mein Kampf, die Bibel etc.
..ja, ich habe gerade Mein Kampf und die Bibel in einem Satz erwähnt.

Einige werden jetzt denken, ein Buch kann eigentlich nur so gefährlich sein wie der, der es liest.
..und das ist auch schon die Antwort auf das Problem.
Der Mensch birgt von Natur aus ein Gefahrenpotenzial in sich.
Und sowas in Kombination mit Glauben und/oder Fanatismus, ist ausserordentlich gefährlich.
..sollte man aus der Vergangenheit gelernt haben.

Darum reflektiert eure Meinung einmal.
Überdenkt die Möglichkeit, dass es sein könnte, dass der Koran wirklich eine Spur mehr an Gefahr in sich birgt, als vielleicht die eine oder andere heilige Schrift.

Kategorien
Gott, Welt, diesdas..

Von Schawinski vs Thiel

Na, ihr Pimmler..

Ich wollte schweigen.
Habs versucht. Wirklich!
Nach den vielen negativen Äusserungen von verschiedenen Seiten gegen Andreas Thiel und der Selbstglorifizierung von Roger Schawinski, habe ich mir die Sendung noch einmal angesehen.
Nur um sicher zu gehen, dass ich wirklich die gleiche Sendung gesehen habe.
Wer sie verpasst hat, hier

Herr Schawinski beklagt im Nachhinein, dass Thiel ihn in eine Ecke drängen wollte und den Fragen ausweichte.
Schawinski wirft ihm vor, keine fundierte Meinung zu haben.
Thiel versucht Haltung zu zeigen, aber er darf nicht ausreden.
Schawinski hat versucht sein Gegenüber, zwecks gewohnter Selbstverherrlichung, zu demontieren.
Demontiert hat er sich aber nur selbst und das komplett ohne grosse Mittat von Andreas Thiel.
Eine peinliche Nummer für einen ach so erfahrener Moderator und was, Journalist?

Diese Sendung hat für mich weder aufgezeigt, dass Thiel keine Ahnung hat, noch dass eine rassistische Intuition hinter dem ganzen steckt.
..mal ganz abgesehen davon, dass es von der Logik her ja auch kein Rassismus wär.

Gratuliere Herr Schawinski.
Sie haben es wieder einmal geschafft, die Boulevard-Fahne mit ihrem ganzen Parolengehabe und Zielen der Anprangerung hochzuhalten.
Aber auf wessen Kosten?
Auf Kosten einer wichtigen Diskussion.

Die ganze Sendung hat gezeigt, dass sie sich nur selber auf ihr Gegenüber projiziert und total verrannt haben, weil sie sowas einfach nicht gewachsen sind.
Unterm Strich haben sie nur bewiesen, dass sie und ihr Format nicht in der Lage sind, wichtige Thematiken mit der nötigen Neutralität und Professionalität entgegenzutreten.
Lassen sie die Finger von heiklen Themen. Bitte!

Ich möchte sie nicht wirklich persönlich beleidigen. Ich kenne sie nicht.
Aber ich kenne ihre öffentliche Person.
Und diese ist ein absoluter Vollidiot.
Ich hoffe dieser wird sich nie mehr in aller Öffentlichkeit an brisante Inhalte wagen.
Sie sind eine Einbahnstrasse.

So.. ich werde nicht weiter schreiben.
Es würde nur noch beleidigender werden.

Tschüss

Kategorien
hmm..

Von Andreas Thiel, Streitschriften und wie immer dummen Menschen

Satire ist es dann, wenn die Dummen es nicht mehr lustig finden.

Andreas Thiel ist Satiriker.
Einer der keinen Bogen um Thematiken macht, nur weil sie unbequeme Wahrheiten ans Licht bringen.
Und das ist gut so.
Sicher kann man sich darüber streiten ob seine Streitschrift in der aktuellen Ausgabe der Weltwoche, mit klarer Koran-Kritik, die heimlichen Ressentiments gegen den Islam weiter schürt.
Aus meiner Sicht wäre das allerdings nur der Fall, wenn die Mehrheit der Gesellschaft aus Schwachköpfen besteht.
..oh. Jetzt erkenne ich das Problem.

So oder so. Wer sich mit den Schriften des Korans schon einmal auseinandergesetzt hat weiss, dass sein Bericht gar nicht so abwegig ist.
Nur weil Gläubige die Überlieferungen nicht wörtlich interpretieren heisst das nicht, dass er im Unrecht ist.
..und ja, andere Religionen halten das mit ihrer Glaubensliteratur auch so.

Um was es mir aber im Endeffekt geht:

Die Meinungsfreiheit, genauer Meinungsäußerungsfreiheit, auch Redefreiheit, ist das gewährleistete subjektive Recht auf freie Rede sowie freie Äußerung und (öffentliche) Verbreitung einer Meinung in Wort, Schrift und Bild sowie allen weiteren verfügbaren Übertragungsmitteln.

Meinungsfreiheit ist ein Menschenrecht.
Auch wenn das nicht jeder Staat, jede Kultur oder Glaubensrichtung als solches anerkennt.
Individuelle Meinungen anzuerkennen setzt nämlich eine Prozessfähigkeit voraus.
Auseinandersetzung mit einer Materie, Reflexion und Ausbruch aus einem festgefahrenem Prisma.
Oder zumindest Toleranz gegenüber anderen und die Akzeptanz von Andersartigkeit.
..das kriegen Menschen allerdings nicht hin. Dafür sind wir zu beschränkt.

Gedanken und Meinungen anderer können manchmal ziemlich verletzend sein.
Das hat wohl jeder in der einen oder anderen Form selber schon erfahren.
Vergesst aber bitte nicht, dass ihr auch Meinungen habt.
Meinungen die bei anderen auch auf Unmut stossen können.
Eigentlich ja eine faire Ausgangslage. Nicht?
Man muss ja nicht gleich Drohungen aussprechen gegen Andersdenkende.
..könnt ja auch eine Streitschrift verfassen.

Denkt da mal drüber nach..