Von Oh.. Aahm.. SGeht so..

släuft ihr Kackbratzen?

..und nein, ich entschuldige mich nicht für das miese Wortspiel im Titel!

Dieses Wochenende findet aktuell das Open Air St. Gallen statt.
Ich kann da nicht so wirklich mitreden.
Hab keine einzige Band länger als 10 Minuten gesehen.
..könnte daran liegen, dass mir das Line up ziemlich wenig zusagt.

Man könnte mich jetzt fragen, warum gehst denn überhaupt da hin?
Damit könnte ich zum Beispiel antworten:
Ich wohne in dieser Stadt..
Kostet mich nix..

Aber als alter Hippie der ich bekanntlich bin (nicht), würde ich wohl einfach Alkohol, Drogen und Frauen als Begründung vorschieben.
Und das mache ich auch.

Mein erster Abend begann mit emotionaler Verwirrung.
Wir kamen da an, ich sah das Gelände und als erstes kamen ein paar Erinnerungen hoch.
Diese wurden natürlich sofort mit Alkohol gekontert und ersäuft.
..dachte eigentlich, so langsam bin ich über dich hinweg!
Diese schwachen 5 Minuten gingen dann, dank nicht ganz so jugendfreien Dingen, doch noch relativ locker wieder vorbei.

Dann war da diese Band.
Deren Namen kannte weder meine Begleitung noch ich.
Wir hätten den bestimmt rausgekriegt.
..hat uns halt nur nicht interessiert.
An dieser Stelle; liebe Musikgruppe, die da aufgespielt hatte.
Ihr macht bestimmt mit Herzblut, tolle Musik die die Massen bewegt.
Aber ihr kamt einfach nicht gegen die süssen Mädels an die neben uns standen, mit ihren selbstgemischten Drinks.
Die haben sich übrigens auch nicht sonderlich für euch interessiert.
..dachte mir, das solltet ihr wissen.

Der erste Abend ging soweit ziemlich flüssig aus dem Handgelenk und endete darin, dass ich in einem fremden Zelt aufgewacht bin.
Nachdem ich mir nicht alle Fragen beantworten konnte, die mir in diesem Moment durch en Kopf schossen, fiel mir mit entsetzten wieder ein, dass ich ja noch zur Arbeit musste.
In Rekordzeit bin ich nach Hause, hab geduscht und fuhr ins Geschäft.
..hab die Kaffees nicht gezählt, die mir halfen den Tag zu überstehen.

Der zweite Abend war auch nicht der rede wert.
..ich weiss. Aber ich schreibe trotzdem darüber. Ätsch!

Nach einem intensiven Power Nap, (So 2, 3 Stunden)
stand ich wieder da unten.
Die Bands interessierten mich nach wie vor nicht.
War ja eh nur wegen ein paar Freunden mitgegangen.
..ja, ich bin schwach.
Weil die aber alle plötzlich so scharf darauf waren, sich vor den Bühnen zu tummeln, blieb ich dann irgendwann alleine an einer Bar hängen.
Zum reden war es zu laut und zum lallen war ich zu nüchtern.
Was tut man in einer solchen Situation?
Falsch!
Man zückt sein Handy und spielt Clash of Clans.
Nicht?
Ich schon.
Da stand ich nun, kippte ein paar Drinks, tippte auf meinem iPhone rum und führte bisschen Smalltalk mit den Durchschnitts- Open Air – Besuchern.
Nach ein paar Stunden war mein Akku alle.
Ich streunte noch ein bisschen durchs Gelände, fand aber logischerweise keinen meiner Freunde wieder.
Dafür alle paar Meter andere bekannte Gesichter.
..und ein paar Idioten, die ich nicht wirklich sehen wollte

Fazit;
man kann durchaus an ein Open Air, ohne wirklich was mitzukriegen.
..den letzten Abend erspar ich mir aber. Hab was besseres zu tun

Advertisements

Gib deinen Senf dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s