Meine Kompatibilität mit unserer Gesellschaft ist ohne Frage höchst gering.
Ich will möglichst wenig damit zu tun haben.
Ich suche und brauche das Abseits.
Meine eigene kleine Welt.
Ich brauche das, um auszuhalten was ich nicht ändern kann.
Kaum Liebe hier für irgendwas.
Dafür gibt es viele Gründe.

Wir leben in einer Gesellschaft, in der wir dem anderen nicht einmal den Zahnbelag gönnen.
Jeder gegen jeden.
Gefangen zwischen darwinistischen Antrieben und sozialen Zweckverbänden.
Jeder will Vorteile.
Und keiner will sie teilen.
Das Leben.
Im Autoscooter mit Profilierungsneurosen und Minderwertigkeitskomplexen.
Liebe wird vor die Wand der egozentrischen Selbstverwirklichung gefahren.
Debatten die längst den Kern und Legitimität verloren haben sollten, wuchern wie Krebsgeschwüre in unseren Köpfen.
Menschen werden erniedrigt und missbraucht.
Und ich rede nicht zwingend von ärmeren Ländern.
Wir brauchen das, um uns vor dem Fernseher daran aufzugeilen.
Weil unser Leben nie den suggerierten Idealen entsprechen wird.
Die Einbildung etwas besseres zu sein, lenkt auch nur von der Realität ab.
Vernetzung durch Pornografie und Katzenvideos.
Dazwischen ein Kumul aus Hasstiraden und pathetischer Proklamierung.
Politik wird in der Schnelllebigkeit zu Gossip, Wirtschaft zum Schlachtfeld des sich selber abstreitenden Patriarchats.
Die Menschheit ist zum kotzen.
Blind und taub oder einfach nur im Wachkoma.

Kaum Liebe hier für irgendwas.
Denkst du auch?
Setzt ein Zeichen!
#morelove

Werbeanzeigen