Gess huus bäck, Bitsches?!

Ich. Ihr Pimmler..

Ich finds übrigens voll süss, wie mich einige vermisst haben.
..auch wenn es nur 2, 3 waren.
Aber ich muss gestehen, ich kann nicht ganz nachvollziehen, wie man mich vermissen kann.
Ist für mich schwer vorstellbar.
..könnte natürlich einfach nur daran liegen, dass ich mich selber ja eigentlich immer bei mir hab.

Ausserdem war ich doch gar nicht wirklich weg.
Ich war schon da.
..im Sinne von existent.
Weshalb ich solche Floskeln und Comeback-gelaber nicht verstehe.
..also verstehen schon, aber ich finds halt irgendwie dämlich. Egal.

Was habe ich in der Zeit so getrieben?
Ich habe mein Leben gelebt.

Hatte ich eine spirituelle Erleuchtung?
Bin ich zurück mit einem 10 Schritte-Programm, welches dein Leben verbessert?
Habe ich eine Frau geschwängert, einen Baum gepflanzt, eine Band gegründet?
..vielleicht genau in dieser Reihenfolge.

Von ungeplanter Schwangerschaft weiss ich aktuell nichts und alles andere kann ich mit Bestimmtheit verneinen.
Ich habe eine Diät gemacht.
Eine digitale Diät.
..ihr wisst, ich bin Ü30. Alt und fett werden ist angesagt.

Ich habe das hauptsächlich gemacht, weil mir der ganze Bums einfach auf den Sack ging.
Ich habe meine Aktivitäten auf Social Media Plattformen massiv reduziert und weitgehend jegliche Newsportale und Printmedien gemieden.
..weil: *würg*.

Aber ich habe nicht dieses Social Media Detox Gedöns ausprobiert.
Der Bums ist ohnehin bei den meisten die über ihre Erfahrungen damit berichten, bisschen eine Farce.
Klar ist es schön mal auf Instagram, Twitter, Facebook, Snapchat und was es sonst noch so an SM gibt, zu verzichten.
Viel entspannterer Alltag.
..ich finde SM übrigens eine hervorragend passende Abkürzung für Social Media. Das Ganze hat ja schon manchmal sadomasochistische Züge. Nicht?
Lasst uns da mal drüber reden. Würde mich interessieren wie ihr das seht.
Und seid ihr mehr auf der Dom- oder der Sub-Seite?

Zurück zum Social Media Detox, welches eine Weile lang wohl ein Trend war.
..ich bin zumindest öfter mal auf Beiträge gestossen.
Nicht, dass ich es verwerflich finde, wenn jemand sowas macht. Im Gegenteil.
Aber sind wir doch mal ehrlich. Die wenigsten ziehen sowas wirklich konsequent durch.
Für meinen Geschmack zumindest.
Wenn man sowas macht, dann sollte man diese «Entgiftung» ernst nehmen und der eigenen Psyche wirklich eine Tiefenentspannung gönnen können.
Ich rede hier von totaler Abstinenz.
Verzicht auf jegliche Geräte, welche einem in Versuchung bringen könnten, in irgendeiner digitalen Form mit anderen Menschen in Kontakt zu treten.
Bist du unter 50 Jahre alt und hast sowas schon freiwillig mehr als 2, 3 Tage durchgezogen?
..in den letzten 10 Jahren.
Respekt!

So ein Time Out ist wirklich erholsam.
Ich selber habe es seit Jahren wohl nie mehr als 48 Stunden ohne Smartphone ausgehalten.
Denn ich will hier niemandem irgendwie unter die Nase reiben, dass ich voll das legit Role Model bin, im Bezug auf Umgang mit der digitalen Welt.
..benutzt man «legit» überhaupt noch?
Wenn ich nämlich mal komplett auf mein Mobiltelefon und Tablet verzichte, dann ist das mehrheitlich unfreiwillig. Weil ich gerade irgendwo stecke, wo ich keinen Internetempfang habe.
Ich will hier nicht Wein predigen und Wasser saufen.
..anders rum.

Aber etwas mache ich seit geraumer Zeit und ich hasse es, wenn ich zum Beispiel auswärts übernachte und es nicht durchziehen kann, weil A.) ich noch keinen Reisewecker habe und B.) mein innerer Schweinehund ein hartnäckiger Schweinehund ist. ..du Hond!

Lasst mich euch kurz erklären, wovon ich überhaupt rede.
Habe eine voll einfache Anleitung, die ich allen Süchtigen da draussen wirklich sehr empfehlen kann.

Willkommen zum kleinen Wotsefak-Programm, der Erholungssteigerung.
..nicht, dass ich das erfunden hätte.
..aber ich gebe halt gerne an.
..ihr kennt mich.

Schritt 1: Kauft euch verdammt nochmal einen Wecker!
Im Ernst. Das ist der wichtigste Schritt. Ohne so einen Uhrensohn wird das nichts.
..ausser ihr wohnt noch bei Mama zuhause und die weckt euch jeden Morgen.
..ihr verwöhnten Gören!

Schritt 2: 1, 2 Stunden bevor ihr euch entschliesst ins Bett zu gehen, legt ihr euer Handy weg. Nicht weg auf den Nachttisch oder auf den Boden neben dem Bett. Ich rede von weg, weg!
Ans andere Ende vom Zimmer oder noch besser in einen anderen Raum – weg.
..und da lasst ihr das Ding bis ihr wieder aufsteht.
..also nachdem ihr fertig seid mit Schlafen. Nicht wenn ihr Aufsteht um kurz aufs Klo zu gehen oder so.

Randnotiz: schaltet es auf lautlos und nehmt die scheiss Vibration raus.

Schritt 3: Es gibt keinen Schritt 3. Das wars.
Geniesst die Ruhe.
Fahrt runter bevor ihr euch schlafen legt.
Ein Abend ohne Smartphone ist Wellness für euer Hirn.

Probiert ihr das mal aus oder macht sowas schon?
Was sind eure Erfahrungen?
Erzählt mal!

Advertisements