Tagged Gesellschaft

Ich. Ich. Ich. Ich. Ich.

Na, ihr Pimmler..

Ich hab Rita Ora zum Geburtstag gratuliert.

Sie mir aber nicht zu meinem.

..so wird das nie was mit uns beiden.

Na, heute mal wieder in den Zug reingedrängt, bevor alle anderen überhaupt aussteigen konnten?

Heute schon zu einem riskanten Überholmanöver angesetzt, weil der Trottel vor dir nur 75 statt 80 gefahren ist?

Heute mal wieder zu ungeduldig für den Reissverschluss gewesen?

Mal wieder kein Bitte und kein Danke rausgekriegt am Kiosk?

Soll ich noch mehr egoistische Alltagsdummheiten auflisten?

Könnte wohl endlos weitermachen.

Leih mir bitte kurz deine Aufmerksamkeit.

..ich weiss, es ist Montag und bäh. Aber wenn du dir das Folgende nicht regelmässig bewusst machst, wird das nie was.

Nehmen wir mal an, diese Welt wäre gerecht.

Nehmen wir an, deine Hautfarbe würde keine Rolle spielen.

Nehmen wir an, deine Spiritualität wäre frei und akzeptiert.

Nehmen wir an, du dürftest lieben, wen immer du möchtest.

Nehmen wir an, wir würden die Natur nicht unnötig belasten.

Nehmen wir an, alle hätten genug zu essen und Zugang zu Trinkwasser.

Nehmen wir an, es gäbe keine Streitigkeiten, Morde und Kriege.

Nehmen wir an, niemand würde sein Leben wichtiger nehmen, als das eines anderen Lebewesens.

Und wer ist daran schuld?

Merkel!

..tschuldigung. Ganz, ganz schlechter, richtig flacher Scherz.

Der Mensch ist schuld.

Und warum?

Weil er dumm ist.

..voll die bahnbrechende Erkenntnis. Da wär jetzt nie jemand drauf gekommen.

Aber weisst du was?

Jeder kann im Kleinen, in seinem Alltag etwas zur Verbesserung beisteuern.

Umdenken.

Beginnt alles in deinem Kopf.

Bitte mach was dagegen!

Ist doch scheisse so.

Nicht?

Werbeanzeigen

Pelz ist Mord! – Frag den Wotsefak

Na, ihr Pimmler..

Eigentlich wollte ich mir heute den ganzen Tag, Videos von Menschen, die gegen Glastüren laufen reinziehen.
..aber dann musste ja Yvonne mit dieser Frage daherkommen.

Yvonne heisst übrigens Sabrina und auch das ist gelogen, denn ihr wisst ja…

Seit längerem mal wieder ein Frag den Wotsefak.

Na, wer hats vermisst?
..niemand, ich weiss.

"Warum stehen viele dafür ein, dass man keinen Pelz tragen soll, aber bei Lederproduktrn nicht?"

Ja das ist wohl so eine Sache, liebe Angelika.
Eine böse Unterstellung meinerseits ist, dass viele phasenweise ein Trend-Verhalten an den Tag legen und ihre Sache (die ja eigentlich nicht wirklich ihre Sache ist) nicht konsequent durchziehen.
Wieder andere sind wohl einfach zu dumm um vernetzt und global zu denken.

Dann könnte es noch sein, dass man gut gegen Pelzträger wettern kann, weil man sich a.) selber keinen leisten kann und/oder b.) einem Pelz sowieso nicht gefällt.
Bei Leder ist dann aber das Problem, dass die meisten wohl selber eine Lederjacke, -schuhe, -tasche, -geldbeutel, was auch immer besitzen.
Dann müsste man sich ja selber Ohrfeigen.

Wie in vielen Anliegen die wir manchmal so vertreten, sind wir wirklich nicht konsequent genug und prangern nur an, was uns selber nicht merkbar einschränkt.
Ja, so bescheuert sind wir dann wieder.

Plus ist es doch viel einfacher eine ältere Dame zu beschimpfen, weil sie Pelz trägt, als vor einen Hells Angel zu stehen und ihn wegen seiner Lederkutte anzukeifen.

Out!

Lass das!

Na, ihr Pimmler..

Die Welt ist scheisse.
Aber wem sag ich das..

Warum sind es eigentlich immer die Dummen die denken, dass sie gar nicht die Dummen sind?
..macht mich das jetzt auch zu einem Dummen?

Macht. Geld. Macht. Geld.
Kleine Eier. Keine Eier. Kleine Schwänze. Keine Schwänze.
..und von den weiblichen Protagonisten in diesem debakulösen Drama fang ich erst gar nicht an.

Debakulös ist kein Wort.
Habe ich gerade erfunden.
Tut nichts zur Sache.
Ist nur ein Einschub meinersets, zum Einschub meinerseits.

Welt, du machst meinen Kopf kaputt.
Lass das!

#5 Nur ein bisschen Dummheit für den Mahlzeiten dazwischen

Na, ihr Pimmler..

Untragbar, aber die Grundsatzfragen der ethischen Vertretbarkeit, geistig dislozierter Ergüssen werden weiterhin nicht ganz geklärt werden können.

Hakuna matata und Servus, zu einer weiteren Episode von keine besseren Ideen!
Die Wotsefak kommentiert wildfremde Kommentare Show.

Und los!


Zwei Gedanken.
#1 Mir fällt gerade kein Szenario ein, in dem man aus der Schweiz flüchten müsste, weil es in irgendeinem anderen Land noch sicher wäre.
#2 Sie haben eine komische Ansicht, was „Grosszügigkeit“ sein soll.


Wer ist dieser kleine Mann?
Würde den gerne mal treffen.
Und was hat der denen gezeigt?

Übrigens sind es nur halb soviel Milliardäre in der Schweiz.
Weiss ich von der NZZ.
Die wissens vom Bilanz.
..alles Lügenpresse, ich weiss.



Die Linken sind die neuen Nazis?
..der war gut.



Stimmt! ..der fehlt gerade noch.



Spätestens jetzt sollte man Aluhut-Aktien kaufen!


Das nennt man nicht Ethnozid, sondern Weiterentwicklung.
Die Schweiz entstand aus Kulturvermischung.
..kenn deine Geschichte, bevor du sie vertreten willst.



Dann fickt doch einfach mehr!
..wenn eine Rasse ausstirbt, wenn wir den Schweizer mal etwas wiederwillig so nennen wollen, weil sie sich nicht vermehrt, dann ist sie selber schuld.
Darwinismus mein Freund. Darwinismus.



Keine Angst.
Bis dahin sind die Schweizer ausgestorben.
..lässt sich durch völlig falsches Benchmarking von debilen Kackbratzen beweisen.



Schon ok.
..gewisse Gene sind einfach nicht geschaffen für diese Welt.


Gute Nacht.
..träum was schönes.



Ernsthafte, junge Musiker?
Sprungbrett für ihre Karriere?
Wir reden schon vom ESC, der sich über die Jahre selbst pervertierten Veranstaltung und nicht von der Funktionstaste auf der Computertastatur?

Beim Abnehmen wird das jetzt auch nicht helfen

Na, ihr Pimmler..

Ficken!

Habe ich eure Aufmerksamkeit?

Gestern habe ich eine Nummer von Bill Burr gesehen.
Was er da als Stand-up gebracht hat, hat mich zum Nachdenken angeregt.
Es ging darum, dass man sich und für niemandem mehr schämen darf.

Darum lasst uns jetzt bisschen auf den Fetten rumreiten!

Auch wenn man deine Mutter gut als Hüpfburg verwenden könnte, es geht eigentlich nicht darum Dicke zu beleidigen oder dumme Witze zu machen.

..auch wenn ich das schon witzig finde.

Alle sind gut so wie sie sind.
Kein schlechtes Statement.
Leben und leben lassen. Dieser Meinung bin ich auch.

Aber das künstliche Schönreden geht schon manchmal auf die Nerven.

Zum Beispiel reden wir von „kurvigen“ oder „fülligen“ Menschen.
Man darf anscheinend in der Öffentlichkeit nicht von Dicken reden.
Aber wenn sie doch dick sind…
Nicht falsch verstehen. Ich habe nichts gegen übergewichtige Menschen.
Muss jeder mit sich selber ausmachen.
Aber einem dicken Model Komplimente für ihren Mut machen, wenn sie sich ablichten lässt für was auch immer?
Das ist mutig?
Was sagt ihr denn dann noch über einen Feuerwehrmann, der Menschen aus einem brennenden Haus rettet?

Man muss niemanden beleidigen.
Man muss ihn aber auch nicht als wichtiger hinstellen als er ist.

Jemandem dafür Respekt zollen, dass er dick ist?
Dick sein ist kein schwer zu erreichender Zustand.
Was muss man denn schon gross leisten um Gewicht zuzulegen?
Hört auf, den Dicken Komplimente zu machen, dass sie dick sind.

Lest ihr noch?
Gut.
Ich möchte euch etwas mitgeben:
Am Ende des Tages ist es doch egal wie du aussiehst.
Wenn du mit dir zufrieden bist, ist alles ok.
Hört auf mit dem unangebrachten Schönreden.
Egal worum es geht.

Von du hast Angst? lass uns darüber reden ..nicht!

Na, ihr Pimmler..

Gehört ihr auch zu diesen Angsthasen?
Seid ihr auch eher so:

„Wir müssen die Ängste des Volkes ernst nehmen.“

Scheiss mal auf diese Ängste.
Wir müssen nicht darüber reden.
Darüber reden bringt nichts.
Diese Ängste sind irrational und verblenden lediglich unsere Sicht.

Bevor sich Hobbypsychologen aufregen wegen mir, lest mal erst zuende. 

Wer hat denn Angst?
Diejenigen welche am meisten Panik verbreiten, sind zwischen 30 und 65.
Diese Generationen sind ohne Kriege oder echte Weltuntergänge aufgewachsen.
Wir wissen gar nicht, was begründete Angst ist.

Darum lassen wir uns alles mögliche einreden und werden so schnell ängstlich.
Das ist super für den politisch-medialen Komplex, mehr aber nicht.

Vor was wir nicht alles Angst hatten und haben.
BSE, Schweinegrippe, Vogelgrippe, SARS, Terroranschlägen uvm.
Und was ist passiert?

..richtig. Kein Weltuntergang! 

Die Anzahl Gewaltverbrechen wurde in den letzten 100 Jahre nicht grösser. Im Gegenteil.
Es sterben mehr Menschen an Verkehrsunfällen als an Vogelgrippe.
Viele Menschen sterben relativ jung, wegen den Folgen von Stress, schlechter Ernährung, mangelnder Bewegung, Alkohol und anderen Drogen.

Aber wir haben ja lieber Angst vor Dingen, vor denen wir keine Angst haben müssen.
Und was ist die Folge?
Wir lassen vor lauter Emotionen die wichtigen Dinge aus den Augen.

Darum brennen Flüchtlingsheime statt „Kapitalismus-Einheiten“, die wirklich grosse Schuld an vielen unserer Probleme haben.
Darum unterstützen wir polemische und demagogische Politik.

Hört auf euren eingeredeten Ängsten zu vertrauen.
Davon profitieren nur die falschen.

Denken!

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.

Von ist das lustig oder muss ich in den Keller?

Na, ihr Pimmler..

Wisst ihr, wie einfach man jemanden ganz kurz aus dem Konzept bringen kann?
Zum Beispiel damit, dass man völlig grundlos einen Satz anders beendet als man Gurkensalat.
..wollte ich nur mal loswerden.

Wir sind das Ergebnis von Milliarden Jahren evolutionären Erfolges.
Warum benehmen wir uns nicht endlich dem entsprechend?

Dieser und vielen weiteren Fragen gehe ich in meinem neuen Buch nach, welches im Dezember 2016 erscheinen wird.
Gut ich gebe zu, dazu müsste ich vielleicht erst einmal ein Buch schreiben und einen Verlag finden, der meine geistigen Ergüsse publizieren würde.
Aber wie schwer kann das schon sein?
..hab ja noch ein paar Wochen Zeit.

Was ich heute eigentlich mitteilen wollte:

Ich bin verliebt!

Nein, stimmt auch nicht.
..aber vielleicht klappt das ja mal wieder, wenn es mein Buch auf die Bestsellerliste geschafft hat.

Was könnte ich euch also erzählen, ohne noch mehr eurer Zeit mit meinen infantilen Eskapaden zu rauben?
Lasst mich kurz nachdenken..
..Johnny Cash ist tot.
..Hitler war ein Vollpfosten.
..Liebe deinen nächsten.
..aber die meisten Menschen sind Arschlöcher.
..iss den Schnee nicht wenn er gelb ist.
..Korophilie ist Scheisse.
..Drogen sind schlecht.
..aber verdammt amüsant.
..Einhörner sind sehr, sehr super.
..warum haben die meisten „Apokalypsen-Filme“ ein Happy End, aber nur die wenigsten Thai-Massagen?
..was ist ein Happy End?
..was ist eine Thai-Massage?
..warum gibt es gelben Schnee?
..und darf ich daraus einen asiatischen Schneemann bauen oder ist krieg ich dann Rassismus-Vorwürfe?
Ha! Ich hab ein Thema.

Wer entscheidet eigentlich, was lustig ist und was nicht?
Ich persönlich bin ja der Meinung, dass derjenige der lacht entscheidet, ob etwas witzig ist oder nicht.
Lachen ist ein Reflex. Ein unwillkürlicher Akt.
Das führt ab und an dazu, dass es bei (von irgendwelchen überheblichen Idioten definierten) „heiklen“ Themen zu Lachern kommt.
Man soll daher auch gar nicht erst in diesem Themenpool fischen um Scherze zu machen.

Ich breche das mal runter.
Ein weisser Mann, darf nur Witze über weisse Männer machen.
Wenn er eine Behinderung hat, darf er erweitern auf weisse Männer mit Behinderung.
Wenn er Glück hat, gehört er noch einer Religion an.
..Jackpot!

Denn alles andere wäre rassistisch, schwulen- oder frauenfeindlich oder in sonst irgendeiner Art für irgendwen diskriminierend.

Ein Witz wird erst dann zu einem Politikum, wenn der, der ihn macht ein Rassist, Chauvinist, homophob oder was auch immer ist. Nicht der Witz, sonder derjenige hinter dem Witz ist allenfalls ein Problem. Nicht?

Es ändert nichts an der persönlichen Einstellung, ob ein „heikler“ Witz gemacht wird oder nicht.
Was aber ist, gewisse Leute wollen anderen Leuten das Lachen verbieten.
Und ich hasse den Teil der Gesellschaft, der das alles unterstützt.
Lachen ist gesund.
Lachen macht die ganze Scheisse die auf diesem Planeten passiert erträglicher.
Ich lache gerne.
Es ist befreiend.
Humor verbindet.
Mein Humor lebt auf Kosten aller.
Mich eingeschlossen.
Ist das nicht mit ein Punkt für eine offene, gleichgestellte Gesellschaft?

Mir ist bewusst, dass man euch Humor-Faschisten wohl nicht mehr loswird.
Aber nur weil ihr ein anderes Humorverständnis habt als einige andere, sollte eure Einstellung nicht dermassen mehr Gewicht in der öffentlichen Meinung haben.
Ich verstehe eure Legitimation nicht.
..will ich auch gar nicht. Ich finde eure Einstellung dämlich und faschistisch. Das war jetzt doppelt gemoppelt. ..egal. 
Ich schrei auch nicht in die Welt hinaus, dass man Jogging verbieten sollte, weil sich da die Tetraplegiker beleidigt fühlen könnten.

Es gibt Menschen, die haben eine verschrobene Wahrnehmung und ein völlig verkorkstes Weltbild.
Aber wegen diesen Pfeifen mit intellektueller Fehlfunktion gleich allen ihren Humor zu untersagen, ist meiner Ansicht nach kilometerweit über jegliches Ziel hinausgeschossen.

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.
Habe die Ehre.

Wie seht ihr das? Gibt es plausible Gründe, weshalb man etwas zu einem Tabu erklären sollte?

Mitteilen! Entweder über Facebook oder direkt hier:

Von was haben Buntstifte mit Verständigungsproblemen zu tun?

Na, ihr Pimmler..

Der eine kennt Max Frisch und der andere hält Homo Faber für eine Geschichte über Schwule Buntstifte.

..erkläre die Gesellschaft in einem Satz.

Was führen wir gerade Schlachten des Intellekts.
Die einen Dummen gegen die anderen Dummen.
Die einen sind zu dumm um Dinge in Relation zu setzen und Fakten zu akzeptieren, die anderen zu dumm um zu akzeptieren, dass dort wo es an Wissen fehlt, die Gefühlsebene den Takt übernimmt.
Das ist Psychologie – Grundwissen, Lektion 1, Minute 1:07 und kommt somit direkt nach der Begrüssung.
..da ist auch der Kaffee noch heiss.

Kennt ihr dieses Sprichwort von wegen „der Klügere gibt nach“?
Ist ein dämliches Sprichwort.
Bleibt vielleicht in Kinderköpfen hängen, wenn man es zur Streitschlichtung benutzt, weil der kleine Bruder wieder einmal das Spielzeugauto des grossen Bruders ungefragt ausgeliehen hat.
Aber auch dort ist es mehr Support für die eigene Bequemlichkeit als Lehrreicher Rat, der mit auf den Lebensweg gegeben werden sollte.
Es passt vielleicht zur weit verbreiteten Mentalität, die nach aussen vieles tut um Streitigkeiten zu vermeiden. Aber man sollte Menschen denen es an Wissen fehlt, nicht immer im Glauben lassen, dass sie im Recht sind.
Ansonsten ist das ein Teufelskreis.

Ich nehme mich da auch nicht komplett raus.
Auch ich reite zu gerne auf vermeintlich, wissenstechnisch Unterlegenen rum.
Das dient zum einen meiner eigenen Unterhaltung, zum anderen auch dem Amüsement meiner Leser.
Nicht nett und sicherlich nicht wünschenswert.
Und von politisch korrekt fangen wir erst gar nicht an.
Aber ich breche keine Diskussionen vom Zaun, die ins Endlose führen.
..das denke ich zumindest.

Es ist ein Artikel von Reza Rafi, der am vergangenen Wochenende veröffentlicht wurde, der mich wieder einmal über diese Thematik sinnieren lässt.
Den Artikel nachlesen?
Hier: Wahrheitsverdreher und Schaumschläger.

Er handelt von unserer „postfaktischen“ Zeit oder andernorts auch liebevoll „Bullshitism“ genannt.
Wie er schön erläutert, ist das ganze nicht neu.
Ich gehe noch einen Schritt weiter als er und behaupte jetzt auch einfach mal frei von jeglichen Fakten, dass es das wohl schon immer gab.
Ich meine den Konflikt zwischen Fakten und Empfindungen.
Es geht mir hier nicht um Reza Rafi oder seinen Artikel per se.
Mir geht es um etwas ganz anderes.

Achtung! Jetzt kommt der Bildungsteil dieses Beitrages.
Aber das auch nur aus meiner Sicht, anhand meiner Überlegungen und meinem Wissensstand.
Nicht, dass hier noch irgendwelche Gefühle verletzt werden.
..ihr Mimosen.

Newton sagt euch was?
Der hat sowas wie „actio et reactio“ in den Raum geworfen.
Sagt euch nichts?
Bildungslücke.
..Suchmaschinen können helfen.

Worauf will ich hinaus?
Es sind immer 2 Parteien oder Lager, wie auch immer ihr es nennen wollt.
Der Inhalt ist reine Nebensache.
Das Schema ist wie folgt.

Partei A macht irgendeine Äusserung – manchmal völlig frei von Fakten, aber aus einem Gefühl heraus.
Warum sieht sich diese Partei im Recht?
Gefühle werden spürbar wahrgenommen. Man weiss was man da fühlt. Und der internen, menschlichen Logik nach, reicht das um sich selber zu rechtfertigen.

Partei B nimmt die Äusserung an und sucht nach der rationalen Erklärung bzw. den Fakten, welche diese Äusserung stützen.
Findet aber nichts.
Kennt Fakten zur Thematik, sieht das alles deshalb mehr oder weniger anders als Partei A, hat daher ihre eigene Meinung dazu und sieht sich deshalb im Recht und Partei A im unrecht.

Wenn man das beides zusammenrechnet ergibt das einen wunderschönen Konflikt.

Das Ganze funktioniert auch anders rum.
Partei B macht eine auf Fakten basierende Aussage, Partei A glaubt das aber nicht, weil ihr Gefühl ihr etwas anderes suggeriert und zschpoing … auch ein Konflikt.

Mama würde jetzt sagen: „der klügere gibt nach.“
Aber eben, Eltern sind auch nicht immer die hellsten Köpfe.
Nachgeben überwindet keine Diskrepanzen.

Das Leben ist Mathematik.
..einige hassen mich spätestens jetzt.
Aber es ist so.
Wir haben A mit einem Manko und gegenüber haben wir B mit einem Manko.
Wie heben wir negative Exponenten auf beiden Seiten auf?

Keine Angst, wir rechnen jetzt nicht.
Es geht nur darum, dass beide etwas haben, was den anderen fehlt.
..zumindest in der Konfliktsituation.

Die einen haben eine emotionale Bindung zur Thematik, die anderen eine rationale.
Und beiden fehlt jeweils das andere.
Wäre dem nicht so, gäbe es konstruktive Diskussionen und nicht diese andauernden Statement – Gefechte.

Was aber andauernd passiert, und daran ist weder die eine noch die andere Seite alleine Schuld, die jeweiligen Lager stärken sich nur selber dadurch, dass sie überzeugt sind, sie seien diejenigen mit der einzig richtigen Ansicht und Wahrheit.
Die anderen liegen natürlich falsch.
Das verstärkt wohl das Selbstvertrauen, dient aber nicht einmal im Ansatz dazu, sich zu finden und gemeinsam Lösungen zu erarbeiten.
Der einzige Effekt, den dieses Verhalten hat, ist den Graben auszubauen der zwischen uns liegt.

Wir wollen eine Demokratie die allgemeine persönliche und politische Rechte garantiert.
Aber wir kriegen es noch nicht einmal bei Kleinigkeiten auf die Reihe, Kompromisse zu finden und einzugehen.

Ich sage ja nicht, dass wir nur sinnlos streiten.
Ich sage auch nicht, dass ich für Rassisten ein Übermass an Verständnis aufbringen möchte.
Auch habe ich nie behauptet, dass ich goutiere was ein Gölä da so vom Stapel lässt.
Aber ich frage mich, brauchen wir Lager?
Ist es nötig solche Schlachten zu führen?
Könnte man in dieser Zeit nicht weitaus mehr erreichen, wenn wir uns alle mal an der Nase nehmen würden und versuchen eine Diskussion auf einem gemeinsamen Nenner aufzubauen?

Was denkt ihr darüber?
Teilt es mir mit.

Über Facebook

oder direkt hier:

Von geboren um zu leben

Na, ihr Pimmler..
Heute der Menschheit schon was genutzt?
Warum nehmen wir uns so wichtig?

Wir sind die Krone der Schöpfung.

Kann man behaupten.
Aber übertreiben wir da nicht ein bisschen unsere Rolle?
Ich werde den Verdacht nicht los, dass wir eine bedeutungslose Spezies sind.

Klar, der Mensch scheint das Spiel von „Survival of the Fittest“ zu gewinnen.
Dank der Erfindung von Werkzeugen, der unglaublichen Anzahl und einem Glückslos.
Hätte die Lotterie der Natur nämlich nicht dafür gesorgt, dass Dinosaurier wegradiert wurden, wir hätten uns wohl nicht so stark ausgebreitet.

Der Mensch als Individuum, steht in der Nahrungskette nicht sonderlich weit oben.
Was ich damit sagen will?
Stell dir den physisch stärksten Menschen in einem Raum mit einem Leoparden vor.
Wer gewinnt?
Bestimmt nicht der Mensch.

Wir sind unwichtig und bedeutungslos als Einzelperson.
Einige wenige Protagonisten in unserer Entwicklung, haben Dinge erfunden.
Werkzeuge um allen anderen Lebewesen überlegen zu sein und sie zu dominieren.
Nicht ich habe da meinen Teil dazu beigetragen und auch Milliarden andere nicht.
Auch du nicht.
Woher nehmen wir uns also das Recht, Dinge zu behaupten wie, dass wir die Krönung sind?
Warum denken wir, dass wir in unserer persönlichen Existenz irgendeine Relevanz hätten?
Weder du noch ich.
Wir sind ersetzbar.
Es hätte absolut keinen Einfluss für den weiteren Verlauf, wenn es dich oder mich nicht gäbe.

Was soll also all der Hass, Neid, Missgunst und Intoleranz?
Kaum einer hier ist wichtig.
Das muss man nicht künstlich überspielen.
Sei froh, dass du trotzdem hier sein darfst.
Oder sei nicht froh.
Hauptsache wir halten endlich mal den Ball flach.

Von was du nicht alles glaubst..

Na, ihr Pimmler..

Ich konnte mal wieder nicht schlafen.
Und was mache ich so mit meiner unnötigen Vigilanz?
..man benutzt Fremdwörter. Man hat ja sowas wie einen pädagogischen Anspruch.
..manchmal.
Ich surfe im Netz rum und zieh mir so viele Informationen rein, bis mein Kopf platzt.
..das war metaphorisch. Wär suboptimal, wenn der platzen würde.

Ich bin über eine Seite gestolpert, auf der unzählige paranormale Phänomene gelistet und analysiert werden.
Kann man von halten was man will, ich fands amüsant was der Mensch so alles glauben kann.
Dann schoss mir durch den Kopf, dass es auch einige Mythen gibt, die nichts Übernatürliches an sich haben, sich aber auch hartnäckig halten.
Habe mir ein paar Weisheiten die so in der Gegend rumschwirren notiert und versucht sie zu bestätigen oder widerlegen.

#1 Der Mensch benutzt nur einen Bruchteil seines Gehirns
Richtig oder falsch?

Der Mensch schöpft nur 10% seiner Hirnkapazität aus. Meinetwegen 15%, 20%, 25% ..alle Varianten schon aufgeschnappt.
Ihr bestimmt auch.
Das ist quasi das Super-Öl in den Feuern der Sci-Fi – Gemeinde.
Und die Vorstellung ist ja auch nicht so schlimm.
Was könnte alles möglich sein, wenn ich alle Hirnzellen aktiviere?
Telekinese? Teleportation? Unendliche Einsatzmöglichkeiten die wir uns da ausmalen können.

Doof ist nur, dass das alles Quatsch ist.
Fazit: Biochemische Verfahren sowie PET- und MRI-Untersuchungen zeigen keinerlei inaktive Areale im Gehirn.
Woher das Gerücht stammt, weiss wohl keiner so wirklich.
Vermutet wird, dass es von irgendwelchen Quacksalbern stammt, die versuchen bzw. versucht haben hirnleistungssteigernde Mittelchen an den Mann zu bringen.
Deren Wirkung stellt sich aber wohl nur gefühlt ein.
Auch wenn es Menschen gibt, die nahezu metaphysische Wahrnehmungssteigerungen erreichen.
Z.B. weisse Mäuse sehen, die sonst keiner sieht.

#2 Der Mensch braucht mindestens 2 Liter Wasser pro Tag
Richtig oder falsch?

So ein Glas kühles Wasser ist nicht zu verachten. Aber muss ich wirklich 2 Liter davon trinken?
Mein Leben lang höre ich das schon und irgendwie glaube ich auch daran. Der Mensch braucht doch Flüssigkeit.
Und Flüssigkeit ist ein Stichwort.
Vermutlich geht der Ursprung, dieser Weisheit auf den Amerikanischen Nutrition Council zurück. Dieser riet den Bürgern zu viel Flüssigkeitsaufnahme.
Dabei schloss er allerdings die Flüssigkeit aus Gemüse, Früchten und anderen Getränken auch mit ein.

Fazit: Der Flüssigkeitsbedarf setzt sich aus verschiedenen Faktoren zusammen.
Klimatische Bedingungen, Körpermasse, Konstitution und der Grad an Aktivität.
Zuviel Wasserzufuhr kann den Körper schädigen.
Gerade wenn man viel Schwitzt. Man entzieht sich Salz. Mehr trinken -> mehr Schwitzen -> mehr Salzverlust.
Die pauschale Behauptung einer bestimmten Menge hält keiner Überprüfung stand.
Der eine braucht mehr, der andere weniger und wir alle brauchen in unterschiedlichen Situationen unterschiedliche Mengen.

#3 Im Spinat ist viel Eisen
Richtig oder falsch?

Popeye, der Spinatmatrose hats vorgemacht und unsere Eltern haben uns das Grünzeug mit dieser Argumentation unterjubeln wollen als wir klein waren.
Aber ist da wirklich so viel Eisen in dem Kraut?
Gustav von Bunge ist dafür verantwortlich. 1890 hat er den Eisengehalt von 100g Spinat auf 35mg bestimmt.
Was soweit korrekt ist.
Knapp über ein Drittel ist also vom Eisengehalt belegt.
Aber 
..das war ein fettes Aber.
der wehrte Herr hat sein Experiment mit getrocknetem Spinat durchgeführt.
Dieser enthält zehn Mal mehr Eisen als das nicht getrocknete Grünzeug.
Das ging irgendwie sehr schnell in Vergessenheit.

Fazit: Frischer Spinat enthält kaum Eisen. Dazu kommt, das im Spinat enthaltene Eisen ist für die menschliche Verdauung noch nicht einmal verwertbar.
Spinat ist gesund. Die Argumente sind aber Vitamin-, Eiweiss- und Mineralgehalt und nicht das Eisen.

#4 Mobiltelefone sind ein Risiko in Krankenhäusern
Richtig oder falsch?

Interferenzen mit medizinischen Monitor-Geräten oder Herzstillstand weil der Schrittmacher ausfällt.
Alles schon gehört.
Skeptiker rufen deshalb regelmässig nach einem Handyverbot in Krankenhäusern.

Beweise oder dokumentierte Fälle von Schäden durch Mobiltelefone in Spitälern gibt es nicht.
Nirgendwo.
Auch kleiner Störfälle die auch schon mal durch die Medien getragen wurden können als anekdotisch abgetan werden. Das ist nichts Haltbares dran.
..Lügenpresse! Lügenpresse! chch
..tschuldigung. Musste sein.

Fazit: In experimentellen Studien nachgewiesen werden konnten lediglich kleinere Störfälle. Allerdings ist das Störpotenzial irrelevant klein und auch nur vorhanden, wenn gezielt vorgegangen wird.

Ein positiver Effekt von Mobiltelefonen in Krankenhäusern lässt sich hingegen leicht nachweisen.
z.B. können durch die verbesserte Kommunikation, Reaktionszeiten verkürzt werden.

Findest du sowas spannend?
Wie wärs mit einem zweiten Teil?
Kennst du auch Weisheiten, Gerüchte und Mythen?
Teil sie mir mit!

Über Facebook
oder hier:

Von Probleme erschaffen um ein Problem zu lösen

Na, ihr Pimmler..

Die Welt hat Angst, sie hat Probleme und diese werfen Fragen auf, die sich nicht beantworten lassen.
Also schon, aber halt nicht so, dass es einem beruhigen könnte.
Und was treiben wir jetzt?
Wir projizieren die Probleme auf Dinge, die nicht die Ursache sind und kanalisieren den Fokus so um, dass einige beruhigt denken können, die Missstände eindämmen zu können.
Gutes, trauriges Beispiel dafür, die neu angeheizte Diskussion über Burkaverbote und Artverwandte Kopfbedeckungen.
..ja, es gibt da Unterschiede. Nicht alles ist gleich eine Burka. Liebe Herr und Frau irgendwer aus irgendwo.
Informieren bevor man die Fresse aufreisst.

Ich hab Sachen gehört wie:

Burkaverbot, weil wir die Frauen befreien müssen

Und noch viel absurdere Argumente bzgl. einer drohenden Islamisierung und Eindämmung des Terrors.

Als würde ein Kleidungsverbot irgendwelche Probleme lösen.
Oder denkt ihr allen Ernstes, dass ein Springerstiefelverbot reichen würde, dass es keine Nazis mehr gibt?
Ein Anzugsverbot, damit es keine Politiker und keine Wirtschaftsprobleme mehr gibt?
Wir könnten ja auch alle Arbeitslosen erschiessen.
Peng! keine Probleme wegen der Arbeitslosenquote mehr.
Hört doch auf komplexe Probleme dadurch lösen zu wollen, dass ihr selbsthergeleitete Symptome erfindet, die ihr in einer Art „Opfergaben-Methode“ bekämpfen wollt.

Ich will gar nicht länger darauf rumreiten.
Denkt doch einfach mal bisschen logischer..

Bitte!

Von Stinktier in dir

Na, ihr Pimmler..

Ich möchte diesen Beitrag gerne mit einem Text eröffnen, der die komplette Weltwirtschaft erschüttert und ziemlich viel Leid auf dieser Welt eindämmt.
Leider hab ich keinen solchen Text.

Können wir uns stattdessen mal über die Menschen unterhalten, die ihren Arsch nie hochkriegen, aber immer rumjammern?
Was zwar auch dämlich ist.
Zeit verschwenden für Leute, die keine Fähigkeit zur Selbstreflexion besitzen und im Allgemeinen vermutlich die Lernkurven eines Kieselsteins haben.
..ich möchte mich bei allen Kieselsteinen entschuldigen, die ich mit meinem Vergleich verletzt haben könnte.

„Draussen ist es zu kalt.“
„Es ist zu warm.“
„Niemand liebt mich.“
„Und der Steuerzahler darf dafür wieder blechen.“
„Mimimi etc. Mimimi usw. Mimimi.“

..das Stinktier-Prinzip

Doch auch wenn ich mich darüber aufrege, dass ihr euch aufregt. Irgendwie beneide ich euch, wenn ich ehrlich bin.
Diese Selbstsakristei durch Mimimi, sporadische Heulkrämpfe und unsägliches Selbstmitleid, scheinen sowas wie Sicherheit durch die Konstanz zu bieten.
Sowas fehlt mir.
Mein Leben ist ein auf und ab, ein hin und her und es lässt mir einfach keine Ruhe.

Gefallen am Missfallen.
Ich krieg das nicht hin.
Nicht, dass ich nicht auch mal Trübsal blase und die Welt um mich herum verteufle.
Das kommt schon vor.
Aber mir fehlt es da an der konsequenten Durchsetzung.
Früher oder später kommt immer wieder dieses Aufrappeln.
Die Erinnerungsschelle, dass ich doch auch eine aktive Position bin, um mein Leben und mein Umfeld zu beeinflussen.
Dass ich viel Einfluss auch mein Denken, Handeln und meine Empfindungen nehmen kann.
Irgendwas in mir wehrt sich dagegen, Ruhe zu finden im Missbehagen.
Missstimmung engt mich jedes Mal aufs Neue ein.
Schön wärs, wenn ich diese Beklemmung auch geniessen könnte.
Vielleicht habe ich es bis anhin aber auch einfach nicht gradlinig genug versucht.

 

Wünsche, Feedback, Mütter beleidigen?
Hier:

Von der moderne Mann?

Na, ihr Pimmler..

Früher, wenn einer meiner Freunde, aus welchen Gründen auch immer, eine anstrengende Zeit hatte, brachte man ein paar Bier mit und klinkte sich zu Entspannung ein paar Stunden aus.
Heute:

„Ein Gutschein für einen Wellnessnachmittag. Damit du dich mal so richtig verwöhnen lassen kannst.“

Ich weiss nicht mehr, was „Mann sein“ bedeutet.

Früher reichte es, einfach männlich zu sein.
Vorbilder wie Bruce Willis.
Harte Kerle die rauchen, saufen, sich prügeln und schnelle Autos fahren.
Und ab und zu retteten sie die Welt.
Oder zumindest die Jungfrau in Nöten.
Das moderne Märchen.

Gefühle zeigen, galt in meiner Jugend noch als unmännlich.
In den letzten Jahrzehnten hat sich das Männerbild unglaublich verändert.
Das fällt mir vorallem an meiner Umwelt auf.
Damals kannte ich viele Jungs, die nicht wussten wohin mit ihrer überschüssigen Energie.
Platzhirsche die ihr Territorium absteckten.

Heute sinnieren sie in Yogakursen und machen „Grüne“ Entgiftungskuren.

..ich weiss nicht einmal was das sein soll.

Ich krieg Absagen von Jungs, mit Aussagen wie: „Ganz schlecht. Dann kann ich nicht. Hab einen Termin bei der Manicure.“

„Heute ist der neue Mann gefragt.“
Hat man mir während einem Yogitee erklärt.

Was genau der neue Mann sein soll, weiss glaube ich aber keiner so richtig.

Gar nicht lange her, prügelte sich Brad Pit durch den Fight Club und Messmer bestieg den Mount Everest ohne Sauerstoffgerät.
Heute machen Männer einen Abendspaziergang und Brad Pitt hat den Keller gegen einen Kinderspielplatz eingetauscht.

Ich versteh nicht ganz, was aktuell die Erwartungen an den Mann sind?

..vielleicht habt ihr ja eine Antwort

Von Apple, Coke, Gesetze … gibts gar nicht

Na, ihr Pimmler..

Die menschliche Welt ist reine Fantasie.
Geschichten und Legenden stützen unser Zusammenleben.
Nicht mehr und nicht weniger.
Nahezu alles, was du um dich herum kennst, gibts eigentlich gar nicht.

Dreiste Behauptung?
Verschwörungstheorie?
Nein, Fakt.
Erklärung gefällig?

Die magische 150

Ein einzelner Mensch bzw. auch eine Menschengruppe, kann sich mit Hilfe von Klatsch und Tratsch, mit 150 Menschen beschäftigen.
Das gilt in der Wirtschaft genauso wie in privaten Gefielden z.B. Bekanntenkreis, Social Media usw.
Dazu braucht der Mensch keinerlei gemeinsame Philosophie, Glauben oder Werte.
In einem Betrieb bis 150 Mitarbeiter, funktioniert der Ablauf nach dem einfachen Schema: Auftrag -> Ausführung.
Mehr braucht es nicht.

Über dieser 150, sind wir nicht mehr in der Lage jeden soweit zu kennen, dass man sich versteht um ohne einen gemeinsamen Nenner zu funktionieren.

Alles nur kollektive Fantasie

Grosskonzerne, Nationen, Geld, Gesetze, Religion, all das gibt es nicht wirklich.
Es sind Produkte unserer gemeinsamen Vorstellung.
Warum haben wir diese Dinge erfunden?
Aus der Not.
Zuviele Menschen müssen, sollen, wollen zusammenleben.

Einfache Beispiele der Funktion:

2 Juden, die sich nie zuvor gesehen haben, treffen sich.
Sie erkennen, dass sie im Glauben eine Gemeinsamkeit haben und somit ist eine Art der Zugehörigkeit und des Vertrauens gegeben als erste Grundlage.

2 Schweden, die sich nie gesehen haben, treffen sich.
Das funktioniert nach dem gleichen Prinzip.
Nur dass hier nicht die Religion sondern die Gemeinsamkeit als Landsmänner der Nenner ist.

Egal ob es nun 2 Juristen, Bänker oder was auch immer sind.
Man kennt sich nicht, doch findet man sich unbeachtet dessen, auf einer bestimmten Ebene.

Alles nur ausgedachte Geschichten und Legenden, um das Zusammenleben zu ermöglichen.

Fast alles was du kennst, existiert nur in deinem Kopf

Im folgenden, kann jeder Grosskonzern eingefügt werden.

Ein angebissener Apfel.
Du liest das oder siehst das Logo und sofort weisst du worum es geht.
Apple.
Jeder kennt Apple.
Jeder weiss was Apple ist.
Sicher?
Apple existiert aber nur in unseren Köpfen.

Für alle, die noch nicht ganz nachvollziehen konnten, was ich mit diesem Beitrag erklären wollte, ich starte nochmal einen Anlauf.

Würde Apple alle Produkte weltweit einstampfen lassen, jeden einzelnen Mitarbeiter ersetzen, vom Praktikant bis zum Firmenoberhaupt, jede Werkstatt, jedes Büro und jeden Arbeitsbereich verlassen und irgendwo anders hinverfrachten, Apple wäre immer noch Apple.

Apple ist keine Person, sondern ein imaginäres Konstrukt unserer Fantasie.
Eine Geschichte die sich jemand ausgedacht hat und an die alle glauben.

Sollte es jemals zu dem Punkt kommen, dass niemand mehr an Apple glaubt, wird Apple verschwinden.

Auch wenn solche Konzerne juristisch als Körperschaft definiert werden, fehlt ihnen ironischerweise eben dieser Körper.
Reine Fantasieprodukte, die genug Gläubige gefunden haben.

In der Geschichte der Menschheit sind viele Dinge verschwunden.
Nicht zwingend, weil sie physisch ausgerottet wurden, sondern weil wir den Glauben daran verloren haben.

Es wäre also eigentlich nicht schwer, die Welt zu verändern.

..denkt mal darüber nach

Komplexe generieren – denke selber, sonst tun es andere für dich

10 Dinge die du beim ersten Date nicht tun solltest.
Mein Unterbewusstsein muss mir suggeriert haben, dass mein täglicher Bedarf an Hirnwäsche noch nicht gedeckt ist.
Es gibt keine andere logische Erklärung dafür, warum ich sonst eine Frauenzeitschrift gelesen habe.

Ich weiss jetzt, welcher Bikini-Typ ich bin, welches Wasser die Promis trinken und dass Ethno-Look grad voll im Trend liegt.

Ich könnte schwören, ich hatte gerade einen kurzen Anflug von Unterleibsschmerzen.

Und ich fühle mich fett.
Aber dagegen kann ich was tun.
Ich habe da einige Tipps bekommen.

Auch die Ratschläge, was man beim ersten Date nicht tun soll, wirken irgendwie einleuchtend.

Ich muss pinkeln.

Beim Händewaschen schau ich so in den Spiegel und merke, dass ich mich doch eigentlich ganz ok finde.
Und warum sollte ich einen Bikini tragen?
Auch fällt mir ein, dass ich gar keine Dates habe.

Ich treffe mich schon mit Frauen.
Aber ich date sie nicht.
Zumindest nicht auf diese handelsübliche, verkrampfte Art.
Überhaupt fühle ich mich in meiner Freizeit eigentlich ziemlich frei darin, mich so zu benehmen wie mir gerade der Sinn steht.
Es soll ja Leute geben, die sich gerne ein Korsett anziehen.
Aber die bin ich nicht.
Ich fühle mich dazu geschaffen, mich zu sein.

Vielleicht definiere ich das aber auch nur über Dinge, die mir als Ideale eingepflanzt wurden.
Auch egal.
Ich bin super.

Yeti Parabellum

Er sitzt in der hintersten Ecke der Raucher Lounge und blickt hektisch umher.

„Du bist zu spät!“
, meint der Yeti leicht angepisst.
Ich erwidere: „Musste noch mein Einhorn parken.“

„Ja klar.. Einhorn..“

„Was?“

„Faule Ausrede. Einhörner gibt es nicht.“

„Yetis doch auch nicht.“

„Beweis mal, dass es keine gibt.“

„Beweis du mal, dass es keine Einhörner gibt.“

„Ich bin hier nicht in der Bring-Schuld.“

„Lassen wir das. Ich diskutiere nicht mit Yetis.“
Er wirkt verärgert.

„Was soll denn das nun wieder bedeuten?“

„Soll heissen, dass man mit dir nicht diskutieren kann. Du bist immer so gehässig.“

„Mit Grund! Egal worum es geht, es läuft immer darauf hinaus, dass ich der Verlierer bin.“

„Bullshit! Du bist einfach ein verkorkster Schwarzmaler, der jeglichen Bezug zur Realität verloren hat.“

„Ich bin wohl näher an der Realität als du Einhornreiter!“

„Kein Grund hier so rumzubrüllen.“

„Grins nicht so behindert!“

„Ich grinse wann ich will.“

„Du willst mich doch nur weiter provozieren!“

„Will ich das? Oder projizierst du in die Situation lediglich das was du wahrnehmen möchtest? ..wie einfach es doch ist, dich zu triggern.“

„Halt die Fresse!“

„Ruhig Brauner! ..wo liegt eigentlich das Problem genau?“

Er starrt auf den Boden, atmet angestrengt tief ein und aus.
Nach seiner kurzen, meditativen Atemübung blickt er wieder hoch.


„Können wir nicht normal miteinander reden? Ich habe immer das Gefühl, du willst mich aus Prinzip nicht verstehen. Ich habe auch meine Gedanken und Gefühle. Nimm die doch auch einmal ernst.“

„Warum verpackst du die denn immer in Statements und verschweigst die Essenz aus der sie rühren?“

„Es hört dir doch niemand zu, wenn du nicht plakatierst.“

„..ich hör dir zu.“

„Das ist ein Puff“

„So.“ sage ich zu meinem 8 jährigen Sohn.
„So.“
Er schaut schief von unten hoch.
„So. Das ist ein Puff.“ beginne ich ihm die Gegebenheiten zu erklären.

Einige fragen sich jetzt vielleicht, was zu Hölle ich mit einem 8 jährigen im Puff mache?
Eine Frage die sich der Typ, der gerade auf uns zueilt, bestimmt auch stellt.
Das hat nichts mit Vernachlässigung der elterlichen Fürsorgepflicht zu tun.
Im Gegenteil.
Ich will ihm doch nur die Welt erklären.
„Kinder haben hier nichts verloren! Raus mit euch!“
Sein gestreckter, rechter Arm deutet in Richtung Türe.
Was für ein unfreundlicher Kotzbrocken.

Vor der Tür fragt mich der Kleine, „Papa, wenn die Frauen da drin die Wirtschaft und die Männer die Landesregierungen sein sollen, was ist dann der wütende Onkel?“
„Das, mein Junge“ erkläre ich, während ich mich zu ihm runter knie und meine Hand auf seine Schulter lege. „das ist die europäische Flüchtlingspolitik.“
„Und warum hat er uns rausgeschickt?“
Ich schaue ihm tief in die Augen.
„Du bist doch schon ein grosser Junge. Ein kleiner Mann.“
Der kleine nickt.
„Die wollen halt nicht, dass der kleine Mann alles mitbekommt, was sich hinter dieser Türe abspielt.“

Er steckt die Hände in die Hosentasche und tritt gegen einen auf der Strasse liegenden Kieselstein.
Während er ihm nachsieht meint er trotzig „Das ist gemein.“
„Gemein ist der ehrbare Prinz, der zur Errettung der Jungfrau in Nöten auf seinem weissen Gaul angeritten kommt.“

Der kleine blickt mich fragend an.
„Wärst du ein Mädchen, würdest du das verstehen.“
„Warum ist der Prinz gemein?“
„Weil es ihn und seinen Schimmel nicht gibt. Der Prinz ist eher ein Lagerist im Fiat Punto. Und das einzige was einem Schimmel nahe kommt, ist höchsten der den Polyester-Socken zu verdankende Fusspilz.“

Der Kleine sieht leicht verwirrt zu mir.
Ich nehme ihn in den Arm und drücke ihn.
„Es ist nicht immer einfach.“
„Mammuts sind auch ausgestorben.“ Nuschelt er in meine Schulter.
„Vieles kommt. Vieles geht. Nichts ist von Ewigkeit.“

Woran kann man sich noch orientieren?
Verloren in einer Welt voller Reizüberflutung durch die Unbeständigkeit.

Von wenn Affen Kacke werfen

Na, ihr Pimmler..

Der Mensch (auch Homo Culus, lat., biologisch; höheres Säugetier, Primat, Unterordnung der Trockennasenaffen)

Man könnte denken, dass der Homo Culus sich über die letzten Jahrtausende Evolution von auf der Brust trommeln, Brüllen und Scheisse schmeissen wegentwickelt hat.
..könnte man.
Hat er aber nicht.

Gut, er schmeisst nicht mehr wörtlich mit Fäkalien.
..die meisten zumindest.
Aber sie könnten ruhig.
Denn so gross ist der Unterschied zwischen Scheisse werfen und Scheisse labern auch wieder nicht.
Das Brüllen hat er auch nicht verlernt.

Gestern war internationaler Frauentag.
..was für ein Übergang.
Auch wenn ich bisschen enttäuscht bin weil es keinen Kuchen gab, um diesen Tag gehts hier gar nicht per se.

Es gab wieder einmal Diskussionen, Streitigkeiten, Rumgezicke und Beleidigungen deswegen.
Ich möchte wieder einmal etwas diesbezüglich loswerden.
Egal ob ihr euch für Frauenrechte, die konservative Rollenverteilung unter den Geschlechtern, die Rechte für Homosexuelle, Tiere, Pflanzen, Ausländer, Religionsfreiheit oder was auch immer einsetzt.
Ihr seid alle rumbrüllende, Scheisse werfende, egoistische Affen.

Ihr betrachtet das zuwenig global.
In einem System, das auf hierarchischen Komplexen aufgebaut ist, geht es nicht darum einzelnen Gruppierungen einen verbesserten Stellenwert zu erkämpfen.
Solange die Wirtschaft, Politik und Gesellschaft so strukturiert sind, wird das nix.
So erreicht man wenn, dann nur eine Machtverschiebung.
Und das, liebe Freunde, ist keine Lösung sondern eine Problemumlagerung.
Die Hierarchie muss weg oder wenigstens massiv ausgeflacht werden.
..gibts das Wort „ausgeflacht“ eigentlich? Ansonsten melde ich somit das Urheberrecht an.
Wo war ich?
Hierarchie wegmachen.
Der Schlüssel wäre Gleichstellung, Gleichberechtigung von allen und jedem.
Nicht von Frauen, nicht von Homosexuellen, nicht von Schwarzen, Weissen, Roten, Gelben, Braunen, Grünen, Blauen, sondern ALLEN!

Können wir aufhören uns wie Idioten zu verhalten und statt zu separieren uns einfach vereinigen?
Wie wärs?
Gleiche Rechte für alle.
Wer ist dabei?
..denkt mal darüber nach.

Von für die nächste Runde nochmal in die Vollen! 

Na, ihr Pimmler..

Entgegen meiner Erziehung, dem besseren Wissen, der Fähigkeit zur Selbstreflexion und abstraktem Denken, habe ich mich entschieden jetzt doch auch ein Faschist zu werden.*

Und wenn ihr mich fragt, sollten wir das alle!
Das Leben ist soviel einfacher mit dieser debilen Weltanschauung.
Was in den Vergangenen Wochen und Monaten in meiner Umwelt und auf den sozialen Medien losgetreten wurde, hat mich zuerst angewidert.
Doch jetzt ist mir aufgefallen, was mir eigentlich längst hätte auffallen sollen.
..trotz einem IQ von 132.
..hab ich Schwarz auf Weiss. ..ätsch!

Aber wie meinte schon deine Entjungferung so schön? Besser spät als nie.

Seht es mal praktisch. Für jedes Problem kann man Asylanten bzw. Ausländer vorschieben.
Du hast keinen Job, aber nicht etwa weil du nicht konkurrenz- oder marktfähig wärst. Der Asylant ist schuld!
Du lebst am oder sogar unter dem Existenzminimum, aber nicht etwa weil du keine Ahnung hast wie dieses System funktioniert, du uber deinem Niveau lebst oder dich nie abgesichert hast. Der Asylant ist schuld!
Alleinerziehend oder unglücklich in einer Beziehung liegt nicht im Ansatz daran, dass wir beziehungsunfähige Egoisten, die immer auf der Suche nach etwas besserem sind. Auch nicht an Fehlentscheidungen die wir getroffen haben.
Der Asylant ist schuld!
Oder dass wir erst gar nicht eine/n Partner/in abkriegen. Auch daran ist der Asylant schuld.
seht ihr was ich meine?
Ist doch toll, wenn man sich nicht mit den richtigen Problemen beschäftigen muss und sich selber immer im guten Licht stehen sieht.
..oder?
Und es lässt sich auf echt alles anwenden. ALLES!
kuck;
Chef ist ein Arsch – Asylant ist schuld.
Stau – Asylant ist schuld.
Montage – Asylant ist schuld.
Erektionsprobleme – Asylant ist schuld.
Kein Eis mehr im Gefrierschrank – Asylant ist schuld.
Und das kann man endlos weiterziehen.
..praktisch.
Also wer macht mit?
Lassen wir uns der totalen Verblödung hingeben!

*nicht

Von wo kriegt man dieses Freiheit und wo soll die sein?

Sgeeeht ihr Kackbratzen?

Viele reden dauernd von ihrer Selbstverwirklichung und von Freiheit die es zu erreichen, erhalten und oder zu fördern gilt.

Mir ist schon klar, dass das was wir mit „klassischer“ Sklavenhaltung assoziieren, kein flächendeckendes, weltweites Phänomen mehr ist. Und das ist verdammt nochmal richtig.
Aber ist man deswegen frei?

Die Welt, jeder Kontinent, jeder Staat hat ein Regelwerk an das es sich zu halten gilt.
Das Zusammenleben soll damit geregelt werden.
Rechte und Pflichten jeder Gruppierung und jedes einzelnen werden definiert.
Das macht durchaus Sinn.
Aber ist das Freiheit?

Ich weiss nicht, was Freiheit sein soll.
Freiheit als solches gibt es wohl nicht.
Es gibt aber wohl unzählige Freiheitskategorien.
Meinungsfreiheit, Handlungsfreiheit, Bewegungsfreiheit und viele mehr.
Nicht überall gelten dieselben Freiheiten.
Und selbst dort wo sie gelten, wie frei ist man wirklich?
Handlungsfreiheit; ich kann zwar neben einem Fussgängerstreifen die Strasse überqueren, werde aber dafür gebüsst wenns der Staat sieht.
Und bei vielen Dingen die ich den lieben langen Tag so anstelle, gibt es viele Formen von Konsequenzen einzukalkulieren.
Freiheit?
Die Gesellschaft, der Staat führt uns an der Leine Gassi.
Vielleicht ist die Leine manchmal lang und liegt locker, so dass wir sie kaum spüren. Aber sie ist da und jeder kam schon in Situationen in denen er gemerkt hat, dass sie angezogen wurde.
Wir haben Teilfreiheiten die aber nicht wir verwalten.

Wenn man noch tiefer gräbt, braucht der Mensch von Natur aus auch gar nicht viele Freiheiten.
Keiner kommt „frei“ zur Welt.
Angefangen damit, dass keiner von uns entscheiden kann wo, wann, wie und ob er überhaupt gezeugt werden will.
..Ja, ich übertreibe. Aber ich finde es wichtig um das Konzept Freiheit zu realisieren.
Wir werden also per Zufallsprinzip in eine Gesellschaft geworfen, abhängig von dem oder der Menschen die sich um unser Aufwachsen kümmern.
..oder auch nicht kümmern.
Da sind wir nun. In einer Kultur die uns aufgedrückt wird. In einem Umfeld, dass wir uns nur begrenz aussuchen können. Vorbelastet durch die Gene unserer Erzeuger.
Das Fundament für unser „Ich“ ist gegossen.
Darauf bauen wir den Rest unseres Lebens auf.
Unzählige äussere Einflüsse machen aus uns das was wir sind. Wir sind nur die Summe aller Faktoren die uns tangieren.

Je älter, je mehr können wir entscheiden mit was wir uns auseinandersetzen wollen.
Wir können uns wohl für eine andere Kultur, einen anderen Glauben, eine andere Weltanschauung entscheiden.
Aber auch das ist nicht explizit Freiheit.
Denn egal was wir machen, jemand anderes ist verantwortlich für den Inhalt.
Wenn ich mich z.B. entscheide eine Religion anzunehmen bzw. meine zu ändern, mag dieser Entscheid wohl als frei erscheinen, nicht aber die Religion. Diese ist forgeformt mit vielen Regeln an die ich mich halten müsste.
Klar kann man auch etwas revolutionieren.
Du beschneidest damit aber auch wieder Freiheiten, wenn du deine Kreation ausübst.

Wie bereits erwähnt, sind wir alle nur eine Summe. Alle!
Also nix mit Freiheit per se.
Was aber kein Grund ist, alles zu verteufeln und Trübsal zu blasen.
Ich für meinen Teil, koste meine lange Leine voll aus.
Sollten wir alle!

Von igitt! Titten!

Na, ihr Pimmler..

Die Welt ist brüskiert wegen Mileys Brüsten?
Ganz ehrlich, verstehe ich nicht.
..ich für meinen Teil mag Brüste.

Ausserdem sieht man doch laufend irgendwo nackte Haut.
Und Aussagen wie, wir müssen unsere Kinder vor sowas schützen, zählen nicht im Ansatz, während die Gören unbeobachtet durchs Internet surfen können.
Denn da gibt’s weitaus verstörenderes zu finden als eine halbnackte Frau.
..Livestreams aus dem Dschungelcamp zum Beispiel.

Nicht dass ich Miley Cyrus in Schutz nehmen müsste. Das kann die wohl selber ganz gut.
Bzw. ist es ihr wahrscheinlich ziemlich egal was Herr und Frau von und zu irgendwer aus irgendwo dazu zu sagen haben.
Und eigentlich geht’s auch nicht um den Cyrus Spross per se.
..wenn ich noch einmal Miley erwähne, sollte ich einen Antrag für Sponsoring des Beitrags bei ihrem Management fordern!

Eigentliche Gedanken die mir gerade so durch den Kopf schiessen;
Mit welchen Massen wird denn noch gemessen?
Können wirklich so viele Menschen, nichts mehr in Relation setzen?
Abstraktes Denken irgendwo zwischen Morgentoilette und Kaffeepause verloren?
Woran liegt es?
Sind die so dumm oder einfach nur zu faul?
Warum müssen die immer gleich ihre unreflektierte Assoziation abgeben?
Weshalb gibt es Leute die nichts Besseres zu tun haben, als überall ihre Meinung zu posten?
..jaja, so wie ich.

Korrektur; nicht Meinung mitteilen – das kann durchaus auch konstruktiv sein.
Eigentlich gehts um die destruktiven Deppen, die leider in der Überzahl zu sein scheinen.
Stumpfes Anprangern.
Das erinnert mich irgendwie wirklich an die Pranger aus vergangenen Zeiten.
Jeder der vorbei geht, spuckt noch kurz oder wirft einen Stein.
Einfach weil man es kann. Man es darf (?)
..da liegt wohl einer der Hunde begraben.

Wir alle sind selbsternannte Denker, Richter und Henker.
Wer oder was legitimiert uns aber dazu, jeden und alles einfach ungefragt beschimpfen, verurteilen oder gutheissen zu dürfen?
Na?
Trotzdem machen wir es.
Und in gewissen Bereichen ist das auch absolut ok.
Nur haben viele einfach ein völlig gestörtes Verhältnis dazu, die Relevanz zu definieren.

Brot und Spiele.

Geben wir der Masse etwas zur Unterhaltung, dass sie sich nicht mehr so intensiv damit beschäftigen, dass sie eigentlich die Leidtragenden sind.
..die Sicht ist sehr eingeschränkt, wenn man sich nur auf eine spezifische Sache fokussiert.

Ablenkung und Verblendung.

Geben wir ihnen das Gefühl, auch eine Macht zu haben.
Eine Macht die sie ausleben können, so dass wir Nutzen daraus schlagen können und sie den wichtigen Prozessen nicht im Weg stehen.
..so ein crossmedialer Komplex ist eben schon was Feines.

Keine Angst, ich gehöre nicht zu den Verfechtern von Verschwörungstheorien.
Ist mir alles zu haltlos.
Denke lieber selber über Dinge nach und ziehe meine eigenen Schlüsse.
Könnt ihr vielleicht ja auch mal..

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.
..habe fertig.